Stumm schalten

Teatesting: #TEAFAVS meets Trinkkur (Part 2)

Mit freundlicher Unterstützung von Frau Kaiser aus Berlin, war es uns gegönnt, erneut neue Geschmackserlebnisse mit dem #TEAFAVS zu erleben.

Tester Nr. 2

beautifyingCornelia bevorzugt Gelben und Schwarzen Tee, trinkt aber auch gern frischen Pfefferminztee aus eigenem Anbau. Sie hat ihre festen Teesorten, von denen sie selten abweicht. Deshalb war das „Blinddate Trinkkur“ für sie ungewohnt, doch auch dank ihrer Neugier, konnten wir sie für dieses Vorhaben gewinnen. Der Testbericht von Mathias (Test Nr. 1 Kannst du hier nachlesen) gab ihr Mut. Aber es sollte anders kommen.

Das jüngste Teammitglied Cornelia fischte sich „Beautifying“ heraus. Zusätzlich befand sich auf dem Beutel die Aufschrift „stay pretty, baby.“ Nur verständlich, das kam erstmal gut bei ihr an. Die Neugier auf den Inhalt stieg. Was war zu sehen?

Der Beutel offenbarte eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Inhalten. Cornelia entdeckte u.a. Orangen- bzw. Zitronenschalen, das ließ sich nicht genau unterscheiden. Außerdem waren getrocknete Blätter und Stiele, also eine Kräutermischung, identifizierbar. Ein paar weiße Inhalte sahen aus wie Popcorn, den anderen glatten und gewellten, weißen Stückchen konnte sie keinen Namen geben. Sie hatte keine Ahnung was geschmacklich auf sie zukommt.

Der 1. Aufguss

Der gesamte Inhalt (etwa 8 – 10 Gramm) wurde lose in das #TEAFAVS gekippt und nur mit dem oberen Sieb abgedeckt. Bei 95 Grad Wassertemperatur wurde die Trinkkur aufgegossen. Es war sehr schnell klar, wohin die Reise geht. Der „Tee“ roch sehr stark nach Hülsenfrucht. Diese schwammen nun sichtbar am oberen Rand des #TEAFAVS. Geschmacklich änderte sich während der Trinkzeit nicht viel. Interessant zu beobachten war allerdings, wie sich die getrockneten Inhalte im #TEAFAVS entfalteten. Das war ein wirkliches Erlebnis, auch wenn wir unsere Testerin, damit nicht umstimmen konnten.

Der 2. Aufguss

beautification + teafavsCornelia bat uns, auf den zweiten Aufguss zu verzichten. Wir kamen ihrem Wunsch nach und beendeten an dieser Stelle das Teeexperiment.

Fazit

Optisch ein Hingucker, sehr wahrscheinlich auch gesund, doch harte Kost für den Teeliebhaber. Cornelia wusste nicht, was sie zu Trinken bekommen wird. So war es verständlich, dass sie sich nicht sonderlich gut mit dem Heißgetränk anfreunden konnte, der sehr stark nach Hülsen roch und schmeckte.

Über die Wirkung und Wirkungsweise der Trinkkur können wir keine Auskunft geben, aber das amapodo Team rief Cornelia nach dem Test einstimmig zu: „You´re pretty, baby.“ 😉

Schreibe einen Kommentar