Stumm schalten

Schlagwort: Durchblutung

japanische heilminze

Tee-Kräuter-Test: Japanische Heilminze

Die Japanische Heilminze nimmt eine ganz besondere Rolle unter den Minzen, aber auch innerhalb unserer Tee-Kräuter Tests ein, da sie einen sehr hohen Mentholgehalt aufweist und weit mehr ist, als ein Teekraut. Für die Gärtner unter euch sei gesagt, sie ist winterhart und wird ca. 40 cm hoch, sie bekommt ab Juli kleine rosa Blüten und mag es sonnig bis halbschattig.

Wie der Name Heilminze schon verrät, ist die „Mentha arvensis x spicata“ ein vielseitig einsetzbare Pflanze im Bereich der Naturheilung. Sie ist weltweit bekannt durch das Japanische Heil-Öl und wird bei Erkältungen zum Einreiben auf die Haut oder Inhalieren verwendet. Als Aufguss bzw. als Teezusatz kann es bei Unwohlsein, Kopfschmerzen, Übelkeit und nervöser Unruh helfen. Der (hohe) Mentholgehalt in den Blättern hilft bei Durchblutungsstörungen und bringt somit den Kreislauf wieder in Schwung. Gleichzeitig wirkt die Japanische Heilminze kühlend und erfrischend, nicht nur auf der Haut. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Anwendungen, welche fast allesamt schnell und einfach gemacht sind. Wichtig ist, dass die Blätter der Minze frisch verwendet werden.